»Die DDR-Geschichte hat eine Relevanz für die Gegenwart«

Der Pariser Historiker Nicolas Offenstadt entwickelt ein untergegangenes Land aus seinen vernachlässigten Spuren – und gegen seine Vernachlässiger

  • Von Stefan Ripplinger
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Nach Ihrer wunderbaren Spurensuche zum »verschwundenen Land« DDR legen Sie nun einen Band mit kommentierten Fotos von verlassenen Orten dieses Landes vor. Wie kommt ein Franzose ausgerechnet auf das Thema DDR?

Das hat verschiedene Gründe. Zunächst einmal habe ich ein grundsätzliches Interesse an der deutschen Geschichte. Als Spezialist für den Ersten Weltkrieg war ich mit einigen ihrer großen Fragen konfrontiert: mit der »Kriegsschuldfrage«, mit dem Imperialismus, mit den Kriegserfahrungen und den unmittelbaren und mittelbaren Kriegsfolgen ... Dazu kamen nach 2006 - dem Jahr, in dem ein guter Freund und Kollege von mir nach Weimar übergesiedelt ist - viele Besuche in Ostdeutschland. Immer intensiver habe ich seither die Landschaften Ostdeutschlands erst betrachtet, dann studiert, und das waren sicher nicht nur »blühende Landschaften«, sondern auch verlassene Gebäude, Fabriken im Verfall, vernachlässigte DDR-Kunstwerke. Und diese L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1507 Wörter (9865 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.