Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Das ist kollektives Politikversagen«

Jens Martens über die Umsetzung der UN-Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung durch die Mitgliedsstaaten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am 24. und 25. September findet der erste Gipfel zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) statt. Offizielle Aufgabe ist es, die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 zu überprüfen und politische Schlussfolgerungen abzuleiten. Wie ist der Stand?

Ziemlich katastrophal. Zwar haben zahlreiche Regierungen auf dem Papier neue Nachhaltigkeitsstrategien formuliert. An ihrer tatsächlichen Politik hat das wenig geändert. Im Gegenteil: Die Situation hat sich seit 2015 in vielen Bereichen verschlechtert. Das gilt für die Bekämpfung des Klimawandels ebenso wie für die Reduzierung sozio-ökonomischer Ungleichheit. Der Boom nationalistischer und rechtspopulistischer Regierungen macht die Sache nur noch schlimmer. Wir haben es zu tun mit einem kollektiven Politikversagen. So ähnlich formuliert es übrigens auch der UN-Generalsekretär. Er fordert viel tiefere, schnellere und ehrgeizigere Reaktionen, um den sozialen und wirtschaft...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.