Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was ist eine Gliedertaxe?

Was bedeutet eigentlich die Bezeichnung Gliedertaxe?
Erika H., Berlin

Auskunft gibt Carsten Sellmer, Gesundheitsexperte bei der IDEAL Versicherung:

Mit der Gliedertaxe bestimmen Versicherer die Höhe des Invaliditätsgrades bei Verlust oder vollständiger Funktionsunfähigkeit eines Körperteils oder Sinnesorgans. Diese Bewertung ist grundlegender Bestandteil jeder privaten Unfallversicherung. Zusammen mit der vereinbarten Versicherungssumme ist die Gliedertaxe entscheidend dafür, wie viel Geld der Versicherte im Schadensfall erhält. So kann einem einzelnen Finger zum Beispiel ein Invaliditätsgrad von 10 Prozent zugeordnet sein, einer kompletten Hand 55 Prozent und dem Verlust des Hörvermögens auf einem Ohr 30 Prozent.

Verliert der Versicherungsnehmer beim Unfall einseitig sein Gehör, erhält er 30 Prozent der vertraglich festgelegten Gesamtsumme. Wichtig zu wissen: Die Werte der Gliedertaxe gelten nur für den Fall, dass der Betroffene den entsprechenden Körperteil überhaupt nicht mehr benutzen kann. Ist die Funktion nur eingeschränkt, wird auch die Zahlung anteilig berechnet. Liegen mehrere unfallbedingte und bleibende Verletzungen vor, addieren sich die Invaliditätsgrade.

Maximal zahlt die Versicherung allerdings nur 100 Prozent der Versicherungssumme aus. Es sei denn, es wurde eine Progression vereinbart, welche die versicherte Leistung deutlich erhöhen kann. Gängige Progressionsstufen sind 225, 350 oder auch 500 Prozent und bestimmen, um wie viel höher die Gesamtsumme bei 100 Prozent Invalidität ausfällt. Bei der Mehrzahl der Versicherer greift die Progression ab einem Invaliditätsgrad von 25 Prozent und steigt in der Regel dynamisch an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln