Werbung

Milliarden reichen nicht

Stephan Fischer über den neuerlichen Geldsegen für die Bahn

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Wieder mehr Geld für die Bahn, die Steuern auf Fahrkarten sollen sinken und Genehmigungsverfahren für Bauprojekte beschleunigt werden: vom Klimapaket der Bundesregierung bekommt die Deutsche Bahn einen Anteil ab, die Bahnspitzen frohlocken euphorisch vom »größten Wachstumsprogramm der letzten 180 Jahre« und vom »Rückenwind, der fast Sturmstärke erreicht«; jetzt könne man die hochgesteckten Ziele der nächsten Jahre erreichen. Also diesmal nun wirklich. Das Problem dabei: Weder die Bahn noch die mit finanziellen Zusagen nur so um sich werfende Bundesregierung lassen eine Idee vermuten, wohin die Reise der Bahn gehen soll.

Die Probleme der Bahn sind hochkomplex. Um sie überhaupt angehen zu wollen, ist eine Grundsatzentscheidung nötig: Wenn mit der Bahn politische Ziele, zum Beispiel für den Klimaschutz, erreicht werden sollen, dann muss sie volkswirtschaftlich betrachtet werden und nicht nur betriebswirtschaftlich. Milliarden alleine reichen nicht aus und nicht jede Strecke kann sich monetär rechnen. Aber ist nicht das Beharren auf Wirtschaftlichkeit beispielsweise um den Preis des Abhängens ganzer Regionen am Ende viel teurer? Menschen in jenen Regionen erreichen Appelle der Berliner Politik, auch zum Thema Klima, nämlich genau so oft wie Züge an den überwucherten Gleisen - gar nicht mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln