Ein Pastor als rechtsextremer Hetzer

Kirchenobere übersahen 1969 geflissentlich die Kandidatur eines evangelischen Pfarrers für die NPD

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Wahl zum 6. Deutschen Bundestag am 28. September 1969 stand unter besonderen Vorzeichen. Ein Machtwechsel - weg von der Großen Koalition, hin zu einer SPD/FDP-Regierung und einer neuen Ostpolitik unter Willy Brandt und Walter Scheel - würde nur möglich sein, wenn es die NPD nicht ins Parlament schaffte. Die rechtsextreme Partei, die nach ihrer Gründung 1964 den Einzug in sieben Landtage geschafft hatte, scheiterte bei der Bundestagwahl mit 4,3 Prozent aber an der Fünf-Prozent-Hürde.

In Niedersachsen, dort saß sie seit 1967 mit zehn Abgeordneten im Landtag, hatte die NPD für die Bundestagswahl den evangelischen Pfarrer und Theologieprofessor Werner Petersmann als Spitzenkandidaten nominiert. Petersmann (1901-1988) war in der NS-Zeit Reichsleiter der »Deutschen Christen«. Und, wie der Göttinger Ruhestandspastor Hartwig Hohnsbein im Gespräch mit »nd« betont, »auch aktiver Mitarbeiter in dem im Mai 1939 auf der Wartburg gegründete...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4856 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.