Werbung

Nach dem Gipfel ist vor dem Streik

Klima-Sondergipfel: Enttäuschung über Auftritt der Kanzlerin

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 3 Min.

Nach dem Gipfel der Vereinten Nationen zum Klimaschutz am Montag in New York hat sich UN-Generalsekretär António Guterres, der zu dem Treffen eingeladen hatte, um die Bemühungen der Weltgemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel anzutreiben, zufrieden gezeigt: «Heute in dieser Halle hat die Welt klare Handlungen und konkrete Initiativen gesehen», erklärte Guterres zum Abschluss des Gipfels. So hätten sich 77 Länder, darunter viele Industriestaaten, zum Ziel der Klima-Neutralität im Jahr 2050 bekannt. Auch hätten 70 Länder angekündigt, ihren nationalen Beitrag zum Kampf gegen die Klimakrise ab 2020 zu erhöhen. Dennoch habe man «noch einen langen Weg zu gehen, wir sind noch nicht da», so Guterres. Für eine klimaneutrale Welt im Jahr 2050 seien noch viel mehr Anstrengungen nötig.

«Wie könnt Ihr es wagen?

Geht es nach der Begründerin der weltweiten Fridays-for-Future-Bewegung, Greta Thunberg, noch sehr viel mehr. In ihrer Rede auf dem Gipfel warf Thunberg den Staats- und Regierungschefs Versagen vor. »Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen mit Euren leeren Worten?«, fragte die 16-jährige Schwedin. »Wie könnt Ihr nur weiter wegschauen.« Thunberg warf den Politikern, inklusive Kanzlerin Angela Merkel (CDU), die die Rede verfolgte, vor, sie seien immer noch nicht reif genug zu sagen, wie ernst die Lage sei. »Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber Ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum - wie könnt Ihr es wagen?«

Verbände kritisieren Merkel

Merkel erklärte in ihrer eigenen Rede mit Blick auf die Klima-Bewegung, alle hätten »den Weckruf der Jugend gehört« - und präsentierte das jüngst beschlossene Klimapaket der Großen Koalition, das hierzulande heftig in der Kritik steht. Dementsprechend enttäuscht zeigten sich viele vom Auftritt der Kanzlerin.

»Nicht einmal die Unterstützung für eine Anhebung des europäischen Klimaziels für 2030 auf 55 Prozent hat sie verkündet«, erklärte etwa der Präsident des Deutschen Naturschutzrings, Kai Niebert. Dem »Totalausfall des Klimakabinetts« folge nun »ein Totalausfall der Klimakanzlerin«. Der deutsche Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser sagte: »Angela Merkels Rede war so überflüssig wie das CO2 ihres Atlantikflugs.« Während sie in New York Anstrengungen zum Klimaschutz anmahne, tue sie zu Hause genau das Gegenteil. Mit dem am Freitag von der Regierung vorgelegten Klimaplan habe sich Merkel »taub gestellt gegenüber dem unüberhörbaren Weckruf junger Menschen, die zu Hunderttausenden besseren Klimaschutz forderten«. »Wer in Berlin versagt, kann auch in New York nicht glänzen«, erklärte auch die Präsidentin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Das Bekenntnis in ihrer Rede zum Pariser Klimaabkommen sei »nichts wert, wenn Deutschland selbst beim Klimaschutz enttäuscht«.

Weiterhin viel zu tun also - auch für die »Fridays for Future«-Protestierer, die am kommenden Freitag erneut auf die Straße gehen werden. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln