Antwort auf Trumps Demontage

Nach dem Ende des INF-Vertrags raten russische Sicherheitsexperten zu Stabilität durch nukleare Abschreckung

  • Von Hubert Thielicke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Ende des INF-Vertrags im August hat in Russland die Diskussion über die veränderte Weltlage verstärkt. Die Beziehungen der USA mit Russland und China haben sich in jüngster Zeit dramatisch verschlechtert, in der Golfregion erhöht sich die Kriegsgefahr. »Russland ist de facto der wichtigste Lieferant internationaler Sicherheit«, sagte Sergej Karaganow, Dekan der Fakultät für Weltwirtschaft und internationale Politik, bei der Vorstellung eines sicherheitspolitischen Berichts durch eine von ihm geleitete Expertengruppe.

Nach Meinung der Autoren steckt die strategische Stabilität heute in einer tiefen Krise, denn die USA sind dabei, dessen traditionelle Architektur - das System von Abkommen zur nuklearen Rüstungsbegrenzung - zu zerstören. Nach dem Aus des INF-Vertrags haben die USA und Russland mit der Entwicklung und Erprobung neuer Mittelstreckenraketen begonnen. Bereits 2002 hatten die USA einseitig den 1972 mit der Sowjetunion abge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.