Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgeordnetenhaus will Reform verabschieden

Parlament soll von Teilzeit auf Vollzeit umgestellt werden / Ab 2020 steigen monatliche Bezüge um 2000 Euro

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 3 Min.

Die extreme Rechte im Abgeordnetenhaus will das Thema an diesem Donnerstag erneut ausschlachten. Wenn es um die Verabschiedung der Parlamentsreform gehen soll, hat die AfD eine namentliche Abstimmung beantragt. »Wir wollen offenlegen, wer sich selber seine Pension erhöht«, sagt Thorsten Elsholtz, der AfD-Fraktionssprecher. Die Rechtsaußen regt vor allem auf, dass die neuen, höheren Diäten für die gesamte Legislatur auf die Pensionen angerechnet werden sollen. Die AfD-Abgeordneten selbst wollen, behaupten sie, die höheren Diäten spenden - genau festgelegt ist das noch nicht.

Faktisch soll ein Abgeordneter nach der Reform ab dem 1. Januar 2020 rund 6000 Euro an Bezügen erhalten, bisher waren es 4000. Das klingt nach einer großen Steigerung. Rechnet man allerdings die Beträge ab, die einige Parlamentarier an ihre Parteien oder für die Krankenversicherung abführen müssen, relativiert sich das Bild des hohen Bruttogehalts. So gibt es bei der Linksfraktion etwa eine Vereinbarung, soziale Organisationen zu unterstützen. »Für Abgeordnete, die Vollzeit ihre Aufgaben wahrnehmen sollen, ist das okay«, sagt ein Abgeordneter, der bereits einige Jahre dabei ist. Und bisher war es so: Pro forma war das Abgeordnetenhaus zwar ein Teilzeitparlament, aber viele Abgeordnete, die ihren Job ernst nehmen, arbeiten nach eigenen Angaben 70 bis 80 Stunden pro Woche.

Dennoch blieben im Parlament viele Dinge unerledigt zurück und auch die Redezeitenkontingente wurden an den Plenartagen nicht voll ausgeschöpft. Das alles soll sich mit der geplanten Novelle des Landesabgeordnetengesetzes ändern. »Wir wollen eine Professionalisierung des Parlaments - und zugleich den gegenwärtigen Kontrollstandard erhalten«, sagt Steffen Zillich, der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion dem »nd«. Deshalb sei seine Fraktion dafür, »den Status des Parlaments« anzupassen, so Zillich. »Das Teilzeitparlament war eine Chimäre.«

Um die neuen Diäten zu berechnen, haben die Fraktionsvertreter von SPD, CDU, LINKE, Grünen und FDP in den vergangenen Monaten zahlreiche Tabellen gewälzt. Das Ergebnis: Mit den rund 6000 Euro liegt Berlin nach der Reform im Vergleich der Bundesländer weiter unter dem Durchschnitt. Auch bei den Versorgungsansprüchen rangieren die Berliner weiter am untersten Rand.

»Der Vorwurf, dass wir in die Kasse greifen wollen, entspricht nicht dem Impuls unserer Diskussion«, sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Daniel Wesener. Zumal die Diätensteigerungen auch mit mehr Arbeit verknüpft wird. Schließlich beinhaltet die Parlamentsreform auch, dass die Ausschusssitzungen, die bislang in der Regel zwei Stunden dauerten, auf drei Stunden verlängert werden. Auch das Plenum des Abgeordnetenhauses soll ab Anfang 2020 länger tagen: Statt von 10 bis 19 Uhr sollen die Sitzungen bis 22 Uhr laufen. Ab dem Jahr 2021 wird zudem die Zahl der Plenar- und Ausschusssitzungen um zwei zusätzliche Termine pro Jahr erhöht.

All dies haben die Vertreter der demokratischen Parteien im Einvernehmen besprochen. Insgesamt soll die Reform fast sieben Millionen Euro pro Jahr kosten. 4,4 Millionen Euro davon entfallen direkt aufs Abgeordnetenhaus, der Rest fließt für die Bezirksverordnetenversammlungen. Denn deren Mitglieder profitieren ebenfalls, ihre Diäten steigen von rund 600 Euro auf 937 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln