Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Demokratie wirklich leben

Georg Sturm über die Schwächung der Zivilgesellschaft

  • Von Georg Sturm
  • Lesedauer: 1 Min.

Terrornetzwerke, eine Verrohung der Sprache und fremdenfeindliche Attacken - der Rechtsextremismus in Deutschland ist nicht zu übersehen. Vor diesem Hintergrund kürzt nun das Familienministerium die Mittel für das Programm »Demokratie leben!«, das umfangreichste Programm zur Demokratieförderung und Extremismusprävention, um fast ein Zehntel. Damit sendet sie ein fatales Signal an diejenigen, die sich gegen Ausgrenzung und für Zusammenhalt starkmachen.

Die Demokratie steht unter Druck: Einer Studie zufolge ist eine Mehrheit von 53 Prozent mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland unzufrieden. Die AfD fährt bei den letzten Landtagswahlen Rekordergebnisse ein und wird von einem Viertel der Wähler*innen gewählt. Spätestens seit dem Mord an Walter Lübcke wird die Gefahr durch rechten Terror auch in bürgerlichen Kreisen diskutiert. Diesen Tendenzen stellen sich seit Jahren Initiativen in den Weg: Verbände bieten Opfer- und Ausstiegsberatungen an. Zahlreiche Vereine und Projekte machen sich gegen Rassismus, Antiziganismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit stark. Wer in diesen polarisierten Zeiten der Zivilgesellschaft die Mittel streicht, missachtet deren mutiges Engagement - und macht den Rechten den Weg frei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln