Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlinge der »Ocean Viking« werden auf sechs Länder verteilt

Deutschland nimmt 50 der 182 Geretteten auf

  • Lesedauer: 2 Min.

Rom. 182 von der Besatzung der »Ocean Viking« gerettete Flüchtlinge werden auf sechs Länder verteilt. Deutschland und Frankreich werden jeweils 50 von ihnen aufnehmen, wie das italienische Innenministerium am Mittwochabend mitteilte. Weitere 20 Gerettete kommen demnach in Portugal, jeweils zwei in Irland und Luxemburg unter. Die übrigen 58 Migrantinnen und Migranten würden auf Kosten der katholischen Kirche in deren Einrichtungen in Italien untergebracht. Das Schiff, das von »Ärzte ohne Grenzen« und SOS Méditerranée betrieben wird, hatte die Menschen vor der libyschen Küste gerettet und war am Dienstag nach mehreren Tagen im Mittelmeer im Hafen der sizilianischen Stadt Messina eingelaufen.

35 Gerettete waren bereits am Dienstag vergangener Woche von Malta an Land gelassen worden. Sie waren am Tag davor in der maltesischen Such- und Rettungszone von einem kleinen Holzboot gerettet worden. Die 182 Flüchtlinge, darunter mehrere Frauen und 14 Kinder, mussten weiter auf dem Schiff ausharren. Libyen ist kein sicherer Ort, da Flüchtlinge und Migranten dort in unmenschlichen Lagern interniert und gefoltert werden.

Seit der Übernahme der neuen Regierung in Italien am 5. September war es das zweite private Rettungsschiff, das innerhalb relativ kurzer Zeit einen italienischen Hafen zugewiesen bekam. Der frühere Innenminister Matteo Salvini hatte eine Anlandung von privaten Rettungsschiffen in Italien verboten. Über Tage und Wochen mussten die Seenotretter mit Flüchtlingen an Bord auf eine Erlaubnis für einen Hafen warten. Rund neunzig Prozent der Flüchtlinge erreichen Italien aus eigenen Kräften, nur neun Prozent gelangt mit Schiffen privater Rettungsorganisationen ins Land. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln