Werbung

Missbrauchte soziale Frage

Kurt Stenger über Wirrnisse in der deutschen Klimadebatte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Debatte über die künftige Klimapolitik in Deutschland wird zunehmend zu einer absurden Veranstaltung. Bekanntlich treffen die Folgen des Klimawandels die armen Schichten am härtesten: im Globalen Süden und in unseren Breiten. Doch ausgerechnet die Bremser und Gegner von mehr Klimaschutz führen soziale Argumente an, wie am Donnerstag bei der Bundestagsdebatte zum Thema deutlich wurde. Das fängt bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier an, der sich um die Beschäftigten in der Braunkohle sorgt, und hört bei den wirren Ausführungen der AfD auf, die die Zerstörung des »deutschen Sozialstaats« an die Wand malt. Selbst der Bundespräsident, der doch eigentlich überparteilich sein sollte, wirbt für »die Verantwortung für Menschen und Familien sowie die Sorge um die, die auf der Straße des Fortschritts zurückbleiben«.

Natürlich geht es hier um höchst unterschiedliche politische Ansätze. Doch in der hiesigen Debatte setzt sich allmählich ein Bild fest, dass ambitionierter Klimaschutz soziale Schieflage bedeute. Das geht so weit, dass zunehmend weniger über die Forderungen von »Fridays for Future« gesprochen wird als über die Frage, aus was für einem Elternhaus die Aktivisten kommen.

Im Umkehrschluss folgt aus dieser gefährlichen Entwicklung, dass Klimaschützer stärker als bisher die soziale Frage thematisieren sollten. Ansonsten wird die Koalition mit ihrem Bremskurs durchkommen - und dafür auch noch Applaus vom Zuschauer bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!