Geschickte Tölpel und friedliche Tyrannen

Woher Vögel ihre oft kuriosen Namen haben.

  • Von Eckart Roloff
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ja, der Wendehals. Der brachte es fern der Vogelkunde in der neueren Geschichte zu einiger Berühmtheit, doch populär war er kaum. Wikipedia bezeichnet damit »politische Opportunisten, seit der Wende von 1989 speziell für DDR-Bürger, die danach sehr schnell ihre politische Meinung änderten«.

Doch neben diesem einem Satz gibt es dort viel mehr Aufklärung über jenen Wendehals, der ein Vogel ist, unterwegs mit dem wissenschaftlichen Namen Jynx torquilla. Das klingt nicht ganz so anschaulich. Der Vogel nutzt das schlangenähnliche, nahezu akrobatische Verdrehen des Kopfes, um Feinde abzuschrecken und zu täuschen.

So ist es nicht nur mit Vögeln. Auf Deutsch haben sie je nach Aussehen, Anatomie, Lebensraum und Stimme oft ganz passende Namen. Dagegen wirkt die wissenschaftliche Bezeichnung, oft Griechisch oder Latein, unverständlich und rätselvoll. Welcher Laie weiß schon, dass Caprimulgus europaeus mit Ziegenmelker zu übersetzen ist?...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.