Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Druck von der Straße ist nötig

Die aktuellen Besetzungen und Demonstrationen sind dringend nötig, damit der Mietendeckel nicht am Widerstand der Immobilienwirtschaft scheitert

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Rund 400 Menschen haben sich am Wochenende an den linksradikalen »Tu Mal Wat«-Aktionstagen beteiligt. Die Besetzungsaktionen unterstreichen, dass die Verdrängung von Mieterinnen und Mietern gerade in der linksradikalen Szene weiter ein Thema ist. Die Szene versteht sich dabei als Teil der größeren stadtpolitischen Bewegung, die derzeit verzweifelt versucht, dem in Berlin grassierenden Mietenwahnsinn etwas entgegenzusetzen.
Dieser Widerstand ist auch bitter nötig, wenn man sich die aktuellen stadtpolitischen Diskussionen anschaut: Denn auf allen Ebenen versuchen derzeit Lobbygruppen der Immobilienwirtschaft und von Grundbesitzern, geplante Regulierungsmaßnahmen des rot-rot-grünen Senats wie den Mietendeckel noch abzuwenden. Obwohl noch kein vom Senat beschlossener Gesetzentwurf zum Mietendeckel vorliegt, wird das ganze Projekt von einigen bereits in bester Propagandamanier heruntergeschrieben. Hinzu kommt die leidliche senatsinterne Debatte zwischen SPD auf der einen und Grünen und Linkspartei auf der anderen Seite, die zeigt, dass der Mieterschutz eben kein Gemeinschaftsprojekt des Mitte-links-Bündnisses ist, sondern am Parteiengeschacher zu scheitern droht.

In dieser entscheidenden Phase, in der es darum geht, wie der Mietendeckel ausgestaltet wird, ist politischer Druck von der Straße nicht nur hilfreich, sondern dringend von Nöten. Die Beteiligung an der Demonstration des Bündnisses gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn am kommenden Donnerstag ist deshalb ein Gradmesser, wie groß die Unterstützung für die Mietenregulierung ist. Es geht darum, zu fordern, dass gerade die Menschen mit wenig Einkommen entlastet werden müssen. Wie stark die Mieten unterdessen steigen, zeigt der Blick auf die Empfänger von Transferleistungen. Trotz gesteigerter Mietzuschüsse sparen sich Tausende in Berlin ihre Miete vom Mund ab, um nicht verdrängt zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln