Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

LINKEN-Abgeordnetenbüro in Leipzig angegriffen

Der betroffene Politiker Sören Pellmann vermutet einen rechtsextremen Hintergrund

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. In Leipzig ist ein Abgeordnetenbüro der LINKEN angegriffen worden. Die Fensterscheibe sei dabei vermutlich mit Steinen beworfen worden, sagte ein Sprecher der Polizei am frühen Montagmorgen. Die Polizei sei am frühen Sonntagmorgen über einen Vorfall in der Stuttgarter Allee 18 informiert worden. Der Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann, der dort sein Büro hat, hatte am Sonntag auf Twitter Fotos von den Schäden an der Fensterscheibe veröffentlicht und schrieb dazu: »Heute Nacht gegen 1 Uhr wurde mein Büro von erneut einem #Nazi attackiert«. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Polizei auf 10.000 Euro. Über den Hintergrund der Tat konnte der Sprecher keine Auskunft geben.

Das Büro Pellmanns war in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel vergleichbarer Angriffe gewesen. Im Juli waren Steine gegen die Fensterscheiben des Büros geworfen worden. Ende Juni waren Sören Pellmann und zwei weitere Mitglieder der LINKEN in Leipzig von einer Gruppe von zehn bis 15 jungen Tätern angegriffen worden. Sie hatten laut Pellmann erst die Herausgabe von Handys verlangt und seien dann gewalttätig geworden. Die drei LINKEN-Mitglieder hätten sich schließlich in ein Auto retten können. Pellmann stufte die Attacke damals als »Angriff von mutmaßlichen Neonazis« ein. Im Oktober 2018 hatte ein Auto gebrannt, das auf Pellmann zugelassen war. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln