Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thomas Lutze ist der neue Chef der Saar-LINKEN

Nach Skandalen soll nun endlich der Neuanfang gelingen

  • Lesedauer: 2 Min.

Neunkirchen. Der Bundestagsabgeordnete Thomas Lutze ist der neue Vorsitzende der LINKEN im Saarland. Auf einem Parteitag in Neunkirchen-Wiebelskirchen konnte sich der 50-Jährige am Sonntag bereits im ersten Wahlgang überraschend klar mit 73,6 Prozent der Delegiertenstimmen gegen zwei Mitbewerber durchsetzen. Lutze ist seit 2009 Bundestagsabgeordneter, er zog jeweils über die Landesliste ins Parlament ein. Der Maschinenbauer ist in Elsterwerda (Brandenburg) geboren, in Leipzig aufgewachsen und lebt seit 1991 im Saarland. Derzeit ist er noch Vorsitzender des Kreisverbandes Saarbrücken.

Als seine Stellvertreter gewählt wurden Andrea Neumann, Kreisvorsitzende in Neunkirchen sowie die Landtagsabgeordnete Barbara Spaniol und Michael Bleines, Stadtverordneter in Saarbrücken.

Damit hat die Saar-LINKE nach eineinhalb Jahren Vakanz wieder einen neuen Vorstand. Lutzes Vorgänger Jochen Flackus hatte wenige Monate nach seiner Wahl im November 2017 das Amt aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt.

Lutze versprach in seiner Bewerbungsrede einen politischen Neuanfang. Im neuen Vorstand werde es »um Inhalte und um Politik gehen«. So werde es künftig keine Vorstandssitzung ohne einen inhaltlichen Schwerpunkt geben, zudem sollen die Partei-AGs neu belebt werden und Partei- und Fraktionsarbeit wieder stärker vernetzt werden.

Vor den Wahlen hatten einige Delegierte die Arbeit des bisherigen Vorstands scharf kritisiert. »Ich möchte gerne wissen, was der Landesvorstand politisch gemacht hat«, fragten etliche Delegierte und bemängelten einen »Stillstand in der politischen Arbeit«. Der bisherige Vorstand konnte nicht formell entlastet werden, da kein Finanzprüfbericht vorlag. Thematisiert wurde auch der Streit um den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Andreas Neumann, der nicht mehr antrat. Hintergrund ist ein Strafbefehl wegen Titelmissbrauches, gegen den Neumann allerdings Widerspruch eingelegt hat. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln