Werbung

Der Jedi-Ritter

Schauspieler Mark Hamill reagiert auf «Star Wars»-Anspielung von Ivanka Trump

  • Von Bahareh Ebrahimi
  • Lesedauer: 2 Min.

Es gibt viele berühmte Zitate aus der Filmreihe «Star Wars». Etwa der Abschiedsgruß der Jedi: «May the force be with you» («Möge die Macht mit dir sein»). Es gibt aber ein weiteres Zitat, welches erst seit einigen Tagen bekannt geworden ist: «The force is strong in my family» («Die Macht ist stark in meiner Familie»). Diesen Satz sagt Luke Skywalker (Mark Hamill) zu Leia Organa (Carrie Fisher) in einer Szene in «Die Rückkehr der Jedi-Ritter». Jetzt dachte sich die 37-jährige Tochter des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump wohl, dass dieses Zitat auch zu ihrer Familie passen würde.

Als Kommentar zu einem Familienfoto veröffentlichte Ivanka Trump dieses Zitat am Wochenende auf Twitter. Auf dem Bild ist sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern zu sehen: Eines der Kinder trägt ein Sturmtruppler-Kostüm aus «Star Wars». Mit dem Tweet hat sich Ivanka Trump mal wieder lächerlich gemacht: Denn die Sturmtruppen stehen auf der dunklen Seite der Macht.

Es wurde aber noch schlimmer: Mark Hamill, der Ende der 70er Jahre begonnen hat, als Luke Skywalker gegen die dunkle Seite zu kämpfen, setzt seinen Kampf nun über Twitter fort. Als Reaktion auf Ivanka Trumps Tweet schreibt Hamill: «You misspelled ›fraud‹ (»Sie haben ›Betrug‹ falsch geschrieben«). Die englischen Wörter »force« und »fraud« haben eine gewisse Ähnlichkeit. Geschmückt hat Hamill seinen Tweet noch mit dem kreativen Hashtag GoForceYourself.

Mark Hamill ist im Jahr 1951 in Oakland im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien geboren. Er hatte zusätzlich zu seiner Rolle von Luke Skywalker mit der Synchronisierung des Jokers in der Batman-Zeichentrickserie Erfolg. Auch dieses Talent hat Hamill zuvor als ausgesprochener Kritiker Donald Trumps gegen diesen benutzt: 2017 hatte er die Tweets von Trump in der Stimme des Jokers vorgelesen.

Hamill hatte vorher auch für die Rolle Mozarts im Film »Amadeus« (1984) vorgesprochen, wurde aber damals von den Produzenten abgelehnt. Die Begründung? Sie wollten keinen Luke Skywalker in einem Mozart-Film haben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln