Werbung

Neue Beratungshotline zur Pflegerechtsberatung genutzt

In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist ein neues Projekt der Verbraucherzentrale für Pflegerechtsberatung in Sachsen-Anhalt über 200 Mal genutzt worden. Seit 6. Juni können sich Interessierte zum Beispiel kostenlos über Verträge zur stationären oder ambulanten Pflege sowie deren Rechtmäßigkeit informieren. In den ersten Monaten seien vor allem die Entgelterhöhungen in den Pflegeheimen häufiges Thema der Anfragen gewesen. Dabei halten sich die Heime der Verbraucherzentrale zufolge »in vielen Fällen« nur unzureichend an die bestehenden Voraussetzungen einer Entgelterhöhung gemäß dem Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz. Neben Beratung am Telefon werden Auskünfte auch per Post oder Mail erteilt. Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen-Anhalt seit 1999 um 66 Prozent auf mehr als 110 000 Menschen gestiegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!