Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Beratungshotline zur Pflegerechtsberatung genutzt

In den ersten drei Monaten dieses Jahres ist ein neues Projekt der Verbraucherzentrale für Pflegerechtsberatung in Sachsen-Anhalt über 200 Mal genutzt worden. Seit 6. Juni können sich Interessierte zum Beispiel kostenlos über Verträge zur stationären oder ambulanten Pflege sowie deren Rechtmäßigkeit informieren. In den ersten Monaten seien vor allem die Entgelterhöhungen in den Pflegeheimen häufiges Thema der Anfragen gewesen. Dabei halten sich die Heime der Verbraucherzentrale zufolge »in vielen Fällen« nur unzureichend an die bestehenden Voraussetzungen einer Entgelterhöhung gemäß dem Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz. Neben Beratung am Telefon werden Auskünfte auch per Post oder Mail erteilt. Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen-Anhalt seit 1999 um 66 Prozent auf mehr als 110 000 Menschen gestiegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln