Dopingsperre für Salazar

Leichtathletiktrainer will Vier-Jahres-Bann anfechten

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war ein Schock am frühen Morgen für einige Athleten in Doha. Leichtathletiktrainer Alberto Salazar ist von einem Schiedsgericht für vier Jahre wegen Dopings gesperrt worden. Er ist Cheftrainer des Nike Oregon Project (NOP), in dem auch die deutsche Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen trainiert. Die startet an diesem Mittwoch in die WM und hätte sich sicherlich einen leiseren Einstieg gewünscht. Denn auch die 22-Jährige muss ihr Trainingsumfeld nun verteidigen.

Wer sich das Urteil genau ansieht, merkt aber schnell, dass Klosterhalfen derzeit nichts zu befürchten hat. Denn das, wofür Salazar am Ende verurteilt wurde, hat nichts mit bewusstem Doping seiner Athleten zu tun. Ihm waren von der US-Antidopingbehörde USADA viele Dinge vorgeworfen worden. Die vier Jahre bekam er am Ende für drei Verfehlungen: verbotene Infusion, Weitergabe von Testosteron und die Manipulation von Dopingkontro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.