• OXI
  • Frauen in China

Die Rolle der Erde

Handelskrieger, Wirtschaftsführer, Parteisoldaten: Im westlichen Blick erscheint China oft als Männerangelegenheit. Das ist ein Fehler

  • Von Kathrin Gerlof
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor vier Jahren unterbreitet der chinesische Wirtschaftsprofessor Xie Zuo Shi eine besondere Idee der Sharing Economy. Aufgrund des Männerüberschusses infolge der über viele Jahre praktizierten Ein-Kind-Politik der Regierung, der inzwischen zwar wieder leicht sinkt, aber bei knapp über 30 Millionen liegt, sollten sich Chinas Männer Frauen teilen. Eine knappe Ressource würde so effizienter genutzt werden. Moral, so Xie, sei da fehl am Platze. Aus dem Vorschlag ist nichts geworden.

China war jahrhundertelang ein Patriarchat. Das hat sich auch in den vergangenen Jehrzehnten nicht grundsätzlich geändert. Bewegt aber hat sich viel, und vieles davon kommt den Frauen zugute. Nicht nur weil Chinesinnen weltweit zwei Drittel der reichsten Unternehmerinnen stellen. Medien und Suchmaschinen erwecken ein wenig den Eindruck, als sei dies überhaupt das Wichtigste, was es über chinesische Frauen zu berichten gibt.

Der Beitritt Chinas zur We...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.