• OXI
  • Chinas Ökonomie

Neue Zeiten

Als Umsatzgenerator für den Rest der Welt fällt China langsam aus. Das legt die Schwäche des deutschen Wachstumsmodells bloß

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Am 14. November ist Tag der Wahrheit. Dann wird das Statistische Bundesamt die Zahlen für das deutsche Wirtschaftswachstum im dritten Quartal bekanntgeben. Gibt es wie schon im Vorquartal ein Minus, so liegt offiziell eine Rezession vor. In Deutschland lastet man den plötzlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung zumeist US-Präsident Donald Trump an. Mit seinem Handelskrieg, so die Klage, drücke er exportorientierte Ökonomien wie die Bundesrepublik ins Minus.

Doch diese Diagnose ist zweifelhaft. Die Ursache der Misere dürfte eher in China liegen. Das Reich der Mitte ist inzwischen derart wichtig, dass seine Wachstumsschwäche weltweit die Kalkulationen durchkreuzt.

»Geopolitische Unsicherheiten und die Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China sorgen für eine Abkühlung des Welthandels, der sich vor allem die exportabhängigen Industrieunternehmen in Deutschland nicht entziehen können«, erklären die Ökonomen der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.