Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klimatisiert an der Riviera radeln

Drei unscheinbare Dörfer liegen im touristischen Schatten von Cinque Terre, Liguriens pastellfarbenen Postkarten-Ikonen. Sie lassen sich daher noch in Ruhe erkunden.

  • Von Stephan Brünjes
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es erinnert ein wenig an Paul Klees farbenfrohes Bild »Häuser am Meer«, dieses Ensemble aus pastellfarbenen Fassaden, grünen Fensterläden, grauen Dächern und einem vorwitzig hervorlugenden, quittengelben Kirchturm, das da aufgestapelt am grünen Hang liegt und in der Abendsonne leuchtet. Es ist die Sundowner-Seite des nur aus wenigen Parallelstraßen bestehenden Seebades Levanto, sozusagen seine Hinterhofansicht aus dem Hotelzimmer. Wie muss dann erst der Blick vorne raus sein - zum sicherlich azurblauen Meer? Mit Jachten, einem Strand voller Liegen und bunten Sonnenschirmen? Aber - Moment mal: wer hat denn diesen architektonischen Betriebsunfall verbockt? Die Sicht zur Meerseite ist komplett verstellt - durch eine Hochstraße! Immerhin keine auf Betonstelzen, sondern eine mit gemauerten Backsteinbögen, Marke römisches Viadukt. Ganz so alt ist diese Trasse dann doch nicht, hatte aber ab ihrer Eröffnung im Jahre 1874 einen ähnlichen Zweck:...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.