Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Kontra: Extinction Rebellion

Kenne deine Gegner

Marie Frank fordert XR auf, Stellung zu beziehen

Von Marie Frank

»Das wirkt ein bisschen dämlich«, schreibt das Peng-Kollektiv anlässlich der Besetzung der LINKE-Parteizentrale durch Extinction Rebellion Anfang der Woche in Berlin. »Choose your Enemies wisely«, geben die Künstler*innen den Möchtegern-Rebell*innen noch mit auf den Weg. Die Zentrale einer linken Partei zu besetzen, die ähnliche Ziele verfolgt wie man selbst, kann man dämlich nennen. Oder auch gefährlich. Angesichts des gesellschaftlichen Rechtsrucks ist es mehr als nur ein Fauxpas, wenn sich eine Umweltbewegung ihre politischen Gegner*innen ausgerechnet auf der linken Seite sucht. Es ist ein fatales gesellschaftliches Signal, das viel darüber aussagt, was bei XR gerade falsch läuft.

Das mit den Gegner*innen ist nämlich so eine Sache. Für politische Bewegungen sind sie zwingend notwendig, es gibt kein »Wir« ohne ein »Sie«. Zu sagen, »wir sind weder links noch rechts, uns geht es nur ums Klima«, wie es XR tun, ist nicht nur unpolitisch, sondern auch dumm. Man kann den Klimawandel nicht losgelöst von den zerstörerischen Auswirkungen des Kapitalismus betrachten. Wer das Klima retten will, muss auch die kapitalistischen Herrschafts- und Produktionsverhältnisse bekämpfen. Dazu braucht es Allianzen unterschiedlicher progressiver - sprich: linker - gesellschaftlicher Gruppen. Alles andere trägt nur zum Erhalt des Status quo bei und löst keine einzige der drängenden ökologischen Fragen. Es gibt in der Klimafrage keine unpolitische Position - entweder man ist aufseiten des Kapitals oder aufseiten der Ausgebeuteten. XR muss sich entscheiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung