»Ich will, dass der Boss sich entschuldigt«

Seit fünf Jahren warten Bauarbeiter der Mall of Berlin auf ihren Lohn. Jetzt könnten sie Rechtsgeschichte schreiben.

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 14.0 Min.
Kundgebung vor der Mall of Berlin im Dezember 2014. Mitglieder der Gewerkschaft FAU fordern die ausstehenden Löhne rumänischer Bauarbeiter ein.

Ovidiu Mindrila hat heute frei. Nicht weil Wochenende ist, sondern weil er seit ein paar Tagen keine Arbeit mehr hat. Sein letzter Job endete für ihn vor einer Woche, er war gerade mal zwei Tage da, Samstag und Sonntag, jeweils zwölf Stunden. Er half beim Umbau eines Einfamilienhauses in Berlin-Wittenau. Seine Frau Valentina putzte im gleichen Haus den Dreck weg, den die Arbeiter hinterließen. Zehn Euro pro Stunde sollte es geben, am Wochenende etwas mehr. Dann machte der Chef einen Vorschlag - oder besser zwei: Mindrila sollte eine Rechnung über 5000 Euro ausstellen. Da er keinen Gewerbeschein hatte, wollte der Chef mit ihm nach Polen fahren, wo Mindrila eine Firma hätte anmelden sollen. Die genauen Umstände waren Mindrila nicht klar. Eines war aber offensichtlich: Der Chef wollte Geld sparen. Mindrila lehnte ab. Am nächsten Tag hieß es, es gebe keine Arbeit mehr für ihn.

Mindrila ärgert sich, während er das erzählt. Er hat an di...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2858 Wörter (18164 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.