»Angriff auf die Rechte der Bevölkerung gestoppt«

Pedro Guerreiro von der Kommunistischen Partei über die Unterstützung der sozialdemokratischen Minderheitsregierung

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Kaum jemand erwartete 2015, dass die zerstrittene Linke in Portugal gemeinsam agieren und die Sozialisten (PS) von António Costa an die Regierung bringen würde. Wie blickt die Portugiesische Kommunistische Partei (PCP) auf dieses Bündnis der vergangenen vier Jahre?

Zum ersten Mal seit mehr als 40 Jahren ist die sozialistische Partei PS auf unsere Vorstöße für einen Dialog mit der PCP eingegangen, statt mit den Rechtsparteien anzubandeln. Es gab Differenzen und Möglichkeiten, da wir als Demokratische Einheitskoalition (CDU) aus Kommunisten, Grünen und Ökosozialisten in der Lage waren, Einfluss auf den politischen Rahmen zu nehmen. Wir wollten den Angriff auf die sozialen Rechte und Freiheitsrechte der breiten Bevölkerung stoppen, die Verarmungspolitik und Privatisierungen, also letztlich die Zerstörung unseres Landes.

Was war das zentrale Anliegen?

Es ging uns um einen Bruch mit der Politik der beiden Troikas. Da war die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.