Werbung

Aktivisten räumen Einkaufszentrum nach 18 Stunden freiwillig

Mit weltweiten Protesten soll Druck auf die Regierungen erhöht werden mehr für den Klimaschutz zu tun

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Demonstranten und Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion haben das Einkaufszentrum «Italie Deux» besetzt.
Demonstranten und Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion haben das Einkaufszentrum «Italie Deux» besetzt.

Paris. Nach rund 18 Stunden haben Demonstranten und Aktivisten der Gruppe Extinction Rebellion ein von ihnen besetztes Einkaufszentrum im Südosten von Paris wieder geräumt. Am frühen Sonntagmorgen sei beschlossen worden, das Einkaufszentrum »Italie Deux« im 13. Arrondissement wieder freizugeben, teilte Extinction Rebellion in Frankreich auf Twitter mit. Dabei kam es demnach zu keinem Einsatz der Ordnungskräfte. Diese hatten zuvor das Einkaufszentrum umstellt.

Die Demonstranten hatten »Italie Deux« am Samstag besetzt. Sie blockierten unter anderem die Zugänge für Kunden und errichteten Barrikaden. Zuvor hatten sie sich Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert, die Tränengas gegen die Aktivisten einsetzte. Als das Zentrum am Abend schließen wollte, weigerten sie sich das Gebäude zu verlassen. Videos auf Twitter unter dem Hashtag #Italie2 zeigten, wie Sicherheitskräfte daraufhin versuchten, in das Einkaufszentrum zu gelangen und dabei scheiterten.

Extinction Rebellion wollte nach eigenen Angaben mit der Besetzung die Untätigkeit der Regierungen bei der Bekämpfung des Klimawandels anprangern. Sie entrollten in dem Gebäude Banner mit Aufschriften wie »Verbrennt den Kapitalismus, nicht Öl«. Sie hatten sich das Einkaufszentrum mit seinen 130 Läden nach eigenen Angaben ausgesucht, da dieses ein »Symbol des Kapitalismus« sei. Weitere Gruppierungen schlossen sich der Protestaktion an, darunter Anhänger der »Gelbwesten«-Bewegung.

Lesen sie auch: Kenne deine Gegner - Marie Frank fordert Extinction Rebellion auf, Stellung zu beziehen

Angekündigt waren weltweite Protestaktionen des Klimaaktionsbündnisses Extinction Rebellion erst ab Montag. Nach der Besetzung sind für Sonntag in Paris bereits weitere Veranstaltungen angekündigt. Mit weltweiten Protesten soll der Druck auf die Regierungen erhöht werden. Geplant sind über zwei Wochen Aktionen zivilen Ungehorsams vor allem in Städten in Europa, Nordamerika und Australien, aber auch in Argentinien, Südafrika und Indien. Auch in Berlin soll es Aktionen geben. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!