Bei Neonazis gibt es einen Kampfsport-Hype

Demokratieberater von Mobit Felix Steiner spricht über Entwicklungen in der rechtsextremen Szene

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Immer mehr Rechtsradikale erlernen Kampfsport.

Dass Rechtsextreme eine große Vorliebe für Waffen haben, ist keine neue Erkenntnis. Doch seit einiger Zeit haben auch Kampfsporttrainings eine immer größere Bedeutung für die Szene. Inzwischen veranstalten Neonazis sogar große Kampfsportevents, die sie öffentlich bewerben. Welche Folgen hat das für die Gefährlichkeit der Szene? Welche Parallelen zum Rechtsrock gibt es? Und: Was wissen die Sicherheitsbehörden über diese Entwicklung. Und was Kampfsportvereine tun können, wenn sie den Eindruck haben, dass bei ihnen Rechtsextreme auftauchen? Darüber hat Felix Steiner mit »nd« gesprochen. Er arbeitet bei den Demokratieberatern von Mobit und beobachtet die rechte Szene seit Jahren.

Herr Steiner, bundesweit wird zuletzt wieder darüber gesprochen, dass Neonazis Kampfsport trainieren. Wie groß ist das Problem in Thüringen?
Auch wenn jetzt gerade verstärkt darüber gesprochen wird: Kampfsport ist schon seit etwa 15 Jahren ganz wichtig für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1177 Wörter (7900 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.