Krieg im Kiez

Ein Rundgang durch Friedrichshain führt in die Zeit der Hausbesetzungen Anfang der 90er

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Freke Over in der Samariterstraße bei einer Tour zu Hausbesetzungen Anfang der 1990er Jahre.

Rote und schwarze Krakenarme winden sich auf der Fassade nach oben. Blumen und eine Flamme sind zu erkennen, eine an einem Fensterflügel befestigte ausgeblichene Antifa-Fahne weht im Herbstwind. In Kopfhöhe kleben in dicken Schichten Veranstaltungsplakate, das Klingelschild ist dutzendfach mit Namen überklebt. Ein Close-up, das Erinnerungen weckt, an die Zeit der Hausbesetzungen Anfang der 90er Jahre. Weitet man den Blick, scheint die Samariterstraße 32, vor der sich an diesem kühlen Herbsttag rund 30 Menschen versammelt haben, wie ein Relikt vergangener Zeit.

»Wir sind alle alt geworden«, sagt der Veranstalter, der Freke Over zur heutigen Denkmaltour eingeladen hat. In der Tat: Der heute 51-jährige Over hat nicht mehr den frechen jugendhaften Charme von vor 30 Jahren, als ihn hier in Friedrichshain fast jeder kannte und er sich erst als Hausbesetzer, dann als Politiker für einen lebenswerten Kiez einsetzte. Eine Teilnehmerin hat ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 797 Wörter (5153 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.