Urst simple Botschaften

Freiheit, Liebe, leeres Gerede: Das Ost-West-Filmdrama »Zwischen uns die Mauer« ist eine Seifenoper

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Sprechen nicht von Utopie: Philipp (Tim Bülow) und Anna (Lea Freund)

Manchmal staunt man doch darüber, wie simpel die Welt sein kann. Zumindest so wie im gegenwärtig vermittelten Geschichtsbild des geteilten Deutschlands. So simpel wie in »Die Mauer zwischen uns«, einem Ost-West-Liebesfilm über die späten 80er Jahre. Da gibt es massenweise sadistische Grenzpolizisten, natürlich die allgegenwärtige Stasi, hilflose, aber bemühte Eltern aus der Provinz West, einen Pfarrer in Ostberlin mit seinem auf Existenzialismus getrimmten Sohn, in den sich die Unschuld vom bundesdeutschen Lande auf den ersten Blick verliebt. Mehr ist da eigentlich nicht, außer der großen reinen Liebe zwischen zwei Teenagern, die pure Behauptung bleibt.

So was sah man doch schon mal, allerdings schon vor längerer Zeit in Schmachtfilmen wie »Die Frau vom Checkpoint Charlie«. Man will Liebe und Freiheit - und beides gibt es bekanntlich nur auf der Westseite der Mauer. Das also ist nun der cineastische Beitrag zu 30 Jahre friedliche Revolu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 788 Wörter (4969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.