Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schotten zeigen Flagge

Martin Ling über die Unabhängigkeitsdemonstration in Edinburgh

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Schotten haben sich in Sachen Brexit eindrucksvoll zurückgemeldet: 200.000 Menschen, weit mehr als erwartet, haben in Edinburgh für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien demonstriert. Damit haben sie ihrer Premierministerin Nicola Sturgeon Rückendeckung gegeben. Sie strebt für 2021 ein neues Referendum über die Unabhängigkeit an.

Die Chancen, dass das Pendel im Gegensatz zu 2014 gegen einen Verbleib im Vereinigten Königreich ausschlägt, sind groß. Damals stand der Brexit noch nicht zur Debatte. Mit ihm hat sich die Grundlage für ein Unabhängigkeitsreferendum in Schottland massiv verändert. Allein dadurch haben die Schotten ein starkes Argument für ein neues Referendum.

So eindrucksvoll die Demonstration war, so stark die schottischen Argumente für ein neues Unabhängigkeitsreferendum sind: Großbritanniens Premier Boris Johnson dürfte sich davon nicht beeindrucken lassen. Er hat versprochen, den Brexit bis zum 31. Oktober zu liefern. Und selbst wenn er sein Wort bricht und doch noch eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen beantragt, werden die schottischen Bedenken ihn nicht zu einem Kurswechsel bewegen. Johnson spielt damit mit der Zukunft des Vereinigten Königreichs, denn verweigern kann er den Schotten ein Referendum demokratisch nicht, sollte er 2021 noch im Amt sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln