Werbung

In Portugal funktioniert Mitte-links

Martin Ling über den Wahlsieg der portugiesischen Sozialdemokraten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Portugal: In Portugal funktioniert Mitte-links

Knapp daneben ist auch vorbei und das ist gut so. Portugals sozialdemokratische Sozialisten bleiben an der Regierung, aber sie haben die absolute Mehrheit verpasst. Der bisherige Premier António Costa wurde für seine sozialökonomische Bilanz gestärkt, muss aber weiter als Minderheitsregierung sich von Fall zu Fall Partner suchen, um eine Mehrheit zu bekommen.

Damit ist wahrscheinlich, dass er seinen Mitte-links-Kurs fortsetzt, statt in die Mitte abzudriften. Denn das war seit der Nelkenrevolution 1974 bis 2015 die grundsätzliche Richtung der Sozialisten. Erst die überraschende Mehrheit im linken Lager nach den damaligen Wahlen brachte Costa auf die Idee, mit linker Hilfe vom marxistischen Linksblock (BE) und der grün-kommunistischen Demokratischen Einheitskoalition (CDU) sich selbst an die Regierung zu hieven.

Vier Jahre hat die von links tolerierte Minderheitsregierung der Austerität getrotzt und mit einer Politik entgegen den Wünschen aus Brüssel und Berlin aus der Krise gefunden und nebenbei die Haushaltsdefizitvorgaben erfüllt.

Künftig braucht Costa nur noch einen Partner, das verleiht ihm mehr Verhandlungsmacht. Und er braucht auch weiter konjunkturelles Glück. Dass die Krisen in der Türkei und Tunesien Touristenströme nach Portugal umleiteten, war nicht Costas Verdienst. Dass er die durch steigende Einnahmen gewonnenen Spielräume genutzt hat, hingegen schon. Das gilt es fortzusetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!