Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Anklägerin auf Anklagebank

Staatsanwältin soll Tiere notveräußert haben

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor der 7. Großen Strafkammer des Landgerichts Kiel muss von Dienstag an eine seit über einem Jahr vorläufig vom Dienst suspendierte Staatsanwältin auf der Anklagebank Platz nehmen. Der für den Bereich Tierschutz zuständigen Anklägerin wird Rechtsbeugung und in einem Fall Diebstahl vorgeworfen. Bei einer Verurteilung kommen wohl Schadensersatzforderungen in Millionenhöhe auf die Landeskasse zu. Für den spektakulären Prozess gegen die 44-Jährige sind 36 Verhandlungstage bis Ende März anberaumt. Eine Verurteilung erscheint auch deshalb wahrscheinlich, weil Verwaltungsrichter in Schleswig eine Klage der Angeklagten gegen ihre Suspendierung mit Kürzung ihrer Bezüge als unbegründet abschmetterten und »keine ernstlichen Zweifel« sahen, dass eine Entlassung aus dem Dienstverhältnis wahrscheinlich sei.

Wegen Wahrung der juristischen Unabhängigkeit wurde gegen die Frau durch die Itzehoer Staatsanwaltschaft ermittelt und nich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.