Der Führer furzt Eichenlaub

Politkunst in Wolle: Eine Frankfurter Schau bietet die Wandteppiche von Hannah Ryggen zur Wiederentdeckung an

  • Von Georg Leisten
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Hannah Ryggen: Drømmedød (Tod der Träume), 1936, Bildteppich aus Wolle und Leinen, Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum (Nationales Museum für Kunsthandwerk und Design), Trondheim © H.Ryggen, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Norwegen 1946: Eine Frau rechnet ab. »Schweden« heißt der kurz nach Kriegsende entstandene Bildteppich von Hannah Ryggen, auf dem ein Löwe einem kleinen Kind in den Suppenbecher kotzt. Bei genauerem Hinsehen ein merkwürdig brauner Löwe. Brauner jedenfalls als derjenige auf dem schwedischen Königswappen, das die Künstlerin hier verballhornt. Ryggen hat dem Land seine Untätigkeit beim Überfall Hitlers auf Norwegen nie verziehen. Schwedens einzige Hilfe an den Nachbarn war Suppe für Schulkinder. Nicht viel für eine überzeugte Antifaschistin und Menschenfreundin, die immer aufs Ganze ging. Schon vor 1945 prangerte Ryggen Hitler und seine in ganz Europa ausgeschwärmten Henker an. Wenn sie selbst vor den schlimmsten Repressalien verschont blieb, dann vielleicht nur deswegen, weil sie mit der Textilkunst ein Medium wählte, das seinerzeit kaum jemand ernst nahm. Und auch die internationale Ausstellungsszene hat lange nichts von der Aktivistin ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 740 Wörter (5162 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.