Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kampf um die Sozialpartnerschaft

Die IG Metall ist zuletzt vielfältiger geworden und gibt sich auf dem Gewerkschaftstag selbstbewusst

  • Von Hans-Gerd Öfinger, Nürnberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Selbstbewusstsein der mit über 2,2 Millionen Mitgliedern größten DGB-Einzelgewerkschaft stützt sich auch auf einen anhaltenden Zuwachs, die Erschließung neuer Betriebe, Branchen und Personengruppen sowie solide Finanzen. Allein seit Januar seien bislang über 85 000 Menschen neu zur IG Metall gestoßen, so Gewerkschaftschef Jörg Hofmann auf dem Gewerkschaftstag in Nürnberg. Dass die historisch mit einer männlichen Facharbeiterschaft gewachsene Organisation längst auch unter Ingenieuren, Angestellten und Solo-Selbstständigen sowie an Hochschulen Fuß gefasst hat, unterstrich die Zweite Vorsitzende Christiane Benner. Die Zahl der Studierenden habe sich seit 2012 auf rund 60 000 verfünffacht. »Die IG Metall wird weiblicher«, so der Geschäftsbericht unter Verweis auf eine stetige Zunahme des Frauenanteils in der Organisation und in gewerkschaftlichen Führungspositionen. Über steigende Beitragseinnahmen und gut gefüllte Streikkassen freute...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.