Trojaner: Kammergericht ohne PC-Netz

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Kammergericht Berlin-Schöneberg

Im Kammergericht Berlin müssen die Mitarbeiter des obersten Straf- und Zivilgerichtes der Bundeshauptstadt seit dem 25. September mit Fax, Papier und Telefon kommunizieren. Das E-Mail-System des Kammergerichts wurde mit der berüchtigten Schadsoftware Emotet infiziert, einem Trojaner, vor dem das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) deutsche Unternehmen erst kürzlich gewarnt hatte.

Erstmals öffentlich informiert über seine »eingeschränkte Erreichbarkeit« hatte das Gericht am 1. Oktober, behoben ist das Problem noch längst nicht, wie das Gericht am Montag erklärte. Nach wie vor komme täglich ein interner Krisenstab unter Leitung des Gerichtspräsidenten Bernd Pickel zusammen. Mitarbeiter de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2349 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.