Werbung

Polizisten beim AfD-»Flügel« im Auge behalten

Thüringens Innenminister droht mit Konsequenzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Georg Maier (SPD), Innenminister von Thüringen, will Polizisten, die zum rechtsnationalen
Georg Maier (SPD), Innenminister von Thüringen, will Polizisten, die zum rechtsnationalen "Flügel" der AfD gehören im Auge behalten.

Erfurt. Nach Ansicht von Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) müssen Polizisten, die sich zum rechtsnationalen »Flügel« der AfD bekennen, mit Konsequenzen rechnen. »Alle Beamten - nicht nur Polizisten -, die sich offen zum «Flügel» bekennen, müssen damit rechnen, dass disziplinarische Maßnahmen folgen«, sagte Maier. Dies sei immer eine Einzelfallprüfung, doch allein das offene Bekenntnis zu dieser Gruppierung der AfD sei ein Anhaltspunkt für eine solche Prüfung.

Der Thüringer AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke gilt als Gründer und wichtiger Wortführer des rechtsnationale »Flügels«. Die Gruppierung wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz als »Verdachtsfall« im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft. Auf der Landesliste der Thüringer AfD für die Landtagswahl stehen nach Partei-Angaben fünf Polizisten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg schlug vor, dass Beamte oder Soldaten mit einer Nähe zum »Flügel« vom Landesverfassungsschutz im Auge behalten werden. Zuvor hatte das »Handelsblatt« darüber berichtet. »Jeder Beamte und Polizist muss auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen«, sagte Sensburg. Bei Beamten, die Höckes »Flügel« unterstützten, müsse man »genau hinschauen«, sagte Sensburg. Dies sei die Aufgabe des Verfassungsschutzes. Je nach Ergebnis müssten dann Konsequenzen folgen - »im Extremfall die Entfernung aus dem Dienst«, sagte Sensburg.

Maier sagte, dass theoretisch nachrichtendienstliche Methoden möglich seien. »Soweit sind wir aber noch nicht«, sagte der Minister.

Erst am Wochenende hatte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, Polizisten kritisiert, die für die Thüringer AfD bei der Landtagswahl kandidieren. Malchow monierte, dass sich diese Beamten trotz seiner Aufforderung nicht von Höcke und dem rechtsnationalen »Flügel« distanzierten. »Wie sie das mit ihrem Eid vereinbaren wollen, weiß ich nicht«, sagte Malchow der »Welt«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!