Werbung

Polizisten beim AfD-»Flügel« im Auge behalten

Thüringens Innenminister droht mit Konsequenzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Nach Ansicht von Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) müssen Polizisten, die sich zum rechtsnationalen »Flügel« der AfD bekennen, mit Konsequenzen rechnen. »Alle Beamten - nicht nur Polizisten -, die sich offen zum «Flügel» bekennen, müssen damit rechnen, dass disziplinarische Maßnahmen folgen«, sagte Maier. Dies sei immer eine Einzelfallprüfung, doch allein das offene Bekenntnis zu dieser Gruppierung der AfD sei ein Anhaltspunkt für eine solche Prüfung.

Der Thüringer AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke gilt als Gründer und wichtiger Wortführer des rechtsnationale »Flügels«. Die Gruppierung wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz als »Verdachtsfall« im Bereich des Rechtsextremismus eingestuft. Auf der Landesliste der Thüringer AfD für die Landtagswahl stehen nach Partei-Angaben fünf Polizisten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg schlug vor, dass Beamte oder Soldaten mit einer Nähe zum »Flügel« vom Landesverfassungsschutz im Auge behalten werden. Zuvor hatte das »Handelsblatt« darüber berichtet. »Jeder Beamte und Polizist muss auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen«, sagte Sensburg. Bei Beamten, die Höckes »Flügel« unterstützten, müsse man »genau hinschauen«, sagte Sensburg. Dies sei die Aufgabe des Verfassungsschutzes. Je nach Ergebnis müssten dann Konsequenzen folgen - »im Extremfall die Entfernung aus dem Dienst«, sagte Sensburg.

Maier sagte, dass theoretisch nachrichtendienstliche Methoden möglich seien. »Soweit sind wir aber noch nicht«, sagte der Minister.

Erst am Wochenende hatte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, Polizisten kritisiert, die für die Thüringer AfD bei der Landtagswahl kandidieren. Malchow monierte, dass sich diese Beamten trotz seiner Aufforderung nicht von Höcke und dem rechtsnationalen »Flügel« distanzierten. »Wie sie das mit ihrem Eid vereinbaren wollen, weiß ich nicht«, sagte Malchow der »Welt«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln