Horrorfiguren und Feenwesen

»Die Lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai an der Staatsoper Berlin

  • Von Maximilian Schäffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Mandy Fredrich (Frau Fluth) und Michaela Schuster (Frau Reich) als »lustige Weiber«

Zur Eröffnung der neuen Saison entschied man sich an der Staatsoper Unter den Linden zu Berlin für Boulevard. Man vermied, den strengen, preußischen Prunk des Hauses mit einer zusätzlichen Portion Ernst oder Grandesse zu doppeln und griff sich stattdessen »Die lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai.

Dieses Stück Musiktheater ist ein Schwank, der Versuch einer sehr deutschen »opera buffa« auf Shakespeare-Fundament. Es geht um den gerichtsnotorisch besoffenen Proletenritter Falstaff, der von zwei Nachbarinnen namens »Reich« (Michaela Schuster) und »Fluth« (Mandy Fredrich) aufs Korn genommen wird. Weil er ihnen beiden jeweils einen schmalzigen Liebesbrief schrieb, verabreden sich die feixenden Damen zur Schandtat. Leidtragender ist nicht nur der fast schon bemitleidenswerte Falstaff selbst; auch die werten Ehegatten kommen nicht ungeschoren davon. Jugend und Liebelei in der Seitenhandlung: Die schöne Tochter Anna (Anna Prohaska) wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4125 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.