Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Horrorfiguren und Feenwesen

»Die Lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai an der Staatsoper Berlin

  • Von Maximilian Schäffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zur Eröffnung der neuen Saison entschied man sich an der Staatsoper Unter den Linden zu Berlin für Boulevard. Man vermied, den strengen, preußischen Prunk des Hauses mit einer zusätzlichen Portion Ernst oder Grandesse zu doppeln und griff sich stattdessen »Die lustigen Weiber von Windsor« von Otto Nicolai.

Dieses Stück Musiktheater ist ein Schwank, der Versuch einer sehr deutschen »opera buffa« auf Shakespeare-Fundament. Es geht um den gerichtsnotorisch besoffenen Proletenritter Falstaff, der von zwei Nachbarinnen namens »Reich« (Michaela Schuster) und »Fluth« (Mandy Fredrich) aufs Korn genommen wird. Weil er ihnen beiden jeweils einen schmalzigen Liebesbrief schrieb, verabreden sich die feixenden Damen zur Schandtat. Leidtragender ist nicht nur der fast schon bemitleidenswerte Falstaff selbst; auch die werten Ehegatten kommen nicht ungeschoren davon. Jugend und Liebelei in der Seitenhandlung: Die schöne Tochter Anna (Anna Prohaska) wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.