Werbung

Eine Generation weiter gedacht

Stephan Fischer über Erinnern nach 30 Jahren

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Herbst 1989: Eine Generation weiter gedacht

30 Jahre nach dem Herbst 1989 sind Erinnerungen an und Reflexionen über diese dramatischen Tage in Ostdeutschland nicht zu übersehen und zu überhören. Ausstellungen allerorten, Filme und Interviews in Radio und Fernsehen. Eine liegt buchstäblich zu Füßen, Tausende gehen täglich über sie hinweg. In der Prager Straße in Dresden eingelassen sind die Namen der »Gruppe der 20« vom 8. Oktober 1989 - als es von der Volkspolizei keine Gewalt oder Festnahmen gegen eingekesselte Demonstranten gab.

Am selben Ort war es vier Tage vorher zu heftigsten Auseinandersetzungen und Festnahmen gekommen, als viele versuchten, die Botschaftszüge aus Prag am Hauptbahnhof zu erreichen. Die Verhafteten berichteten von Misshandlungen, auch noch jene vom 7. Oktober in Berlin. Und doch waren die Demonstrationen durch Gewalt nicht mehr aufzuhalten - auch weil sie gewaltfrei abliefen. Wie am 9. Oktober in Leipzig. Eine gewaltlose Revolution - sie war dann möglich, weil sich die Beteiligten auf beiden Seiten auf sie einließen. Weil sie am Ende Gewaltlosigkeit über Macht stellten.

1989 - je weiter das Jahr wegrückt, desto verblasster oder gefärbter werden Erinnerungen. Eine Erzählung, die »Kindern und Enkeln der Wende« gerne erzählt werden darf, ist die von der Regierung, die sich die Macht friedlich aus der Hand nehmen ließ. Ohne eine »chinesische Lösung«. Und ohne einen Prager August 1968 auf Dresdens Prager Straße im Oktober 1989.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!