Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das laute Glück der Einfalt

Klassenkino: Die hirntote Filmkomödie »Ronny & Klaid« ist »Dumm und dümmer« in zynisch

  • Von Stefan Gärtner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sollte ich das Alter meines Vaters erreichen, blieben mir noch rund 280 000 Stunden. Zwei davon habe ich mit »Ronny & Klaid« vertan, es sei denn, ich buche auch das als Erfahrung: wie zynisch es tatsächlich geht.

»Ronny & Klaid« ist nicht eine seichte Kino-Kriminalkomödie, die schlechter ist als geplant: »Ronny & Klaid« ist exakt so schlecht und dumm wie vorgesehen, und das ist böse, und wenn im Vorspann die Produzenten allen Ernstes ihre Doktortitel vor sich her tragen, dann rückt das die Verhältnisse ins Scheinwerferlicht: Wir hier oben sind die, die Kulturindustrie verwalten. Kulturindustrie hält die Dummen dumm, und die Dummen sind unten, und das seid ihr. Und ihr schluckt’s natürlich, wenn wir euch eine zynische, um Anarchie und Karneval bereinigte Version von »Dumm und dümmer« hinwerfen, mit vulgären Zitaten, die euer Dutzendpopkulturwissen (Matrix, Men in Black) feiern, prospektiv »kultigen« Sprüchen, Muckibudenmusik und den unto...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.