Guter Mensch, gefangen im bösen Netz

Das Modethema Digitalisierung: An der Berliner Volksbühne zeigt Kay Voges mit »Don’t be evil« die Abgründe des Internets

  • Von Jakob Hayner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie wäre es denn, im Theater einfach das Internet nachzuspielen? Eine fabelhafte Idee, dachte sich offenbar Regisseur Kay Voges. Sein Stück »Don’t be evil« feierte an der Berliner Volksbühne Premiere. Don’t be evil war der inoffizielle Slogan von Google, ein Paradebeispiel der kalifornischen Ideologie, also der sich mit Weltverbesserungspathos schmückenden Tech-Monopole. Der 1972 geborene Voges gilt als ein Spezialist für Digitales im Theater. Während seiner Intendanz am Schauspiel Dortmund wurde eine Akademie für Theater und Digitalität gegründet, am Berliner Ensemble inszenierte er »Die Parallelwelt« mit Live-Schaltung zwischen dem Theater am Schiffbauerdamm und dem Theater Dortmund. Seine Fokussierung auf das Modethema Digitalisierung setzt er geschickt als Markenvorteil ein. Auf die Intendanz der Volksbühne machte er sich große Hoffnungen. Als sich dann aber doch René Pollesch ankündigte, bekam Voges in einem kaum nachvollziehbaren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 716 Wörter (4658 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.