Warnung vor Wilke-Wurst

Verdacht: Listerien in Produkten für Todesfälle verantwortlich - Staatsanwalt ermittelt

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Auch Restaurants des schwedischen Möbelhauses IKEA wurden von Wilke beliefert.

»Wilke-Wurst ... weil’s besser schmeckt!« Dem orangeroten Werbeschild, das mit diesem Spruch im hessischen Twistetal am Rande eines 25 000 Quadratmeter großen Betriebsgeländes zum Werksverkauf einlädt, folgt niemand mehr. Das Werk, etwa 50 Kilometer westlich von Kassel gelegen, ist geschlossen. Amtlich. Denn in Waren der Firma »Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren« haben Gutachter gefährliche Krankheitserreger gefunden - Listerien.

Nach bisherigen Erkenntnissen sind in Hessen zwei Menschen an jenen Keimen gestorben. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,6 Prozent sind beide Todesfälle auf den Genuss von Pizza-Salami und Brühwurstaufschnitt aus dem Twistetaler Werk zurückzuführen, haben Experten des als Bundesbehörde tätigen Robert-Koch-Instituts festgestellt. Weitere 37 Menschen sollen in Hessen an den Erregern erkrankt sein. Womöglich sind Listerien des genetischen Typs, der in Wilke-Waren nachgewiesen wurde, auch für zwei Todesfälle ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 719 Wörter (5085 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.