Das Ehrenamt im Osten ankurbeln

Eine Stiftung des Bundes kommt nach Neustrelitz. Sie soll das bürgerliche Engagement in ganz Deutschland fördern

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wo Caroline, Herzogin zu Mecklenburg, nach der Scheidung vom dänischen Kronprinzen Frederik die meiste Zeit ­ihres nur 55 Jahre währenden Lebens verbrachte, werden sich voraussichtlich bald rund 100 Beschäftigte um die Förderung des Ehrenamtes in Deutschland kümmern: im Carolinenpalais zu Neustrelitz. Das schlossartige Gemäuer war 1850 vom renommierten Architekten Friedrich Wilhelm Buttel errichtet worden und könnte, so hat es Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela-Schwesig (SPD) vorgeschlagen, der Sitz der »Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt« werden.

Die Absicht, eine solche Institution zu gründen, hatte die Bundesregierung vor kurzem geäußert, als sie ein Konzept zur Herstellung »gleichwertiger Lebensverhältnisse« präsentierte. Familienministerin Franzika Giffey (SPD) hatte dabei erwähnt, dass sich 80 Prozent der ehrenamtlich tätigen Vereine in Westdeutschland befänden. Das mag mit dazu beigetragen haben, dass...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.