Er ist ein Thüringer

Schmalkalden. Das Rätseln um den faltbaren DDR-Strandkorb, der auf Usedom aufgetaucht ist, hat ein Ende: Er stammt aus einem Handwerksbetrieb in Schmalkalden in Thüringen. Selbst Strandkorbhersteller in Heringsdorf kannten den vor 50 Jahren produzierten »Strandkorb light« nicht, der gefaltet in einen Trabi passte. Erfinder des tragbaren Strandmöbels war Tischler Walter Weyrauch, sagte dessen Sohn Ralf am Donnerstag. Wie sich der heute 72-Jährige erinnert, wurden die Strandkörbe von 1965 bis etwa 1973 hergestellt. Die Idee sei seinem Vater gekommen, nachdem Anfang der 1960er Jahre die Produktion von Kufen für Rodelschlitten auf Schichtpressstoff umgestellt wurde. »Er hat versucht, aus den Reststücken etwas zu machen.« Sein Vater, der 1992 starb, sei sehr kreativ gewesen, er habe mehrere Patente besessen. »Die Ideen sind ihm nur so zugeflogen.« Mit der Produktion des Strandkorbs sei es vorbei gewesen, als die Produktionsgenossenschaft des Handwerks in einen Volkseigenen Betrieb umgewandelt und einem Kombinat angegliedert wurde. Da sei er ausgestiegen, so Ralf Weyrauch. Heute führt sein Sohn die Tischlerei weiter.

Schmalkalden. Das Rätseln um den faltbaren DDR-Strandkorb, der auf Usedom aufgetaucht ist, hat ein Ende: Er stammt aus einem Handwerksbetrieb in Schmalkalden in Thüringen. Selbst Strandkorbhersteller in Heringsdorf kannten den vor 50 Jahren produzierten »Strandkorb light« nicht, der gefaltet in einen Trabi passte. Erfinder des tragbaren Strandmöbels war Tischler Walter Weyrauch, sagte dessen Sohn Ralf am Donnerstag. Wie sich der heute 72-J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 222 Wörter (1503 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.