Fotografieren verboten

Die Ausstellung »No Photos on the Dance Floor!« erinnert an die wilderen und poetischeren Zeiten der Berliner Clubkultur

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Tabus laden das Verbotene auf: »Speed Mirror, 2018«

Tabus laden das Verbotene auf. Der Westen wirkte für Menschen hinter der Mauer verlockender, als er vielleicht tatsächlich war. Sprayer suchen den Kitzel, wenn sie S-Bahn-Züge nachts bemalen, sind zum kunsthandwerklichen Verzieren von freiwillig zur Verfügung gestellten Wandelementen hingegen eher selten zu bewegen. Berlins Clubkultur schuf Reizflächen durch das mal weniger stark, dann wieder konsequenter durchgesetzte Fotoverbot in den heiligen Verausgabungshallen.

Das Verbot, die Ekstase zu knipsen, machte das Vergnügen exklusiver. Nur wer dabei war, wusste schließlich, was geschehen war - solange jedenfalls das Erinnerungsvermögen reichte. Wer nicht dabei war, konnte sich nicht einmal ein Bild machen. Hintergrund war auch die durchaus berechtigte Sorge der Veranstalter, dass Arbeitgeber und andere anweisungsberechtigte Autoritäten veröffentlichte Bilder einzelner Personen für eigene Disziplinierungsstrategien gebrauchen konnten. Es ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 870 Wörter (6054 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.