Werbung

Das Saulus-Budget

Kurt Stenger über eine falsche Weichenstellung für die Eurozone

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eurozone: Das Saulus-Budget

Das Eurozonenbudget ist fast schon ein Paradebeispiel dafür, wie aus einem progressiven politischen Vorschlag ein schlechtes Projekt wird. Die Idee von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron lautete, mit einem großen Finanztopf wirtschaftlich schwache Länder zu stärken und den dortigen Investitionsbedarf abzudecken, auch wenn dort die Kassen wegen Sparvorgaben klamm sind. Das soll nicht nur neuerliche Krisen wie in Griechenland bekämpfen, sondern auch die extremen Ungleichgewichte zwischen Überschuss- und Defizitländern reduzieren sowie die Stabilität der Eurozone insgesamt stärken, letztlich selbst zum Wohle der starken Länder.

Doch die an den Interessen insbesondere des Südens der Eurogruppe ausgerichtete Idee haben die finanzstarken Nordländer ins Gegenteil verkehrt. So soll das Budget geradezu mickrig ausgestattet werden, und vor allem dient es lediglich der Krisenprävention nach der austeritätspolitischen Lesart: Die Gelder sollen für sogenannte Strukturreformen etwa auf dem Arbeitsmarkt verwendet werden mit dem Ziel, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Hier geht es also nicht etwa um gemeinsames Gedeihen der Eurozone, sondern um Einzelkampf in der Standortkonkurrenz gegeneinander. Und die Sieger wie etwa Deutschland und die Niederlande behalten ihre großen Überschüsse. Und so ist das Eurozonenbudget mutiert - vom Paulus zum Saulus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!