Werbung

Russland opfert Kurden für Assad

Philip Malzahn über die türkische Invasion der kurdischen Gebiete

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nordsyrien: Russland opfert Kurden für Assad

Kurz bevor der türkische Präsident Erdogan seinen Truppen den Befehl zum Einmarsch erteilte, telefonierte er mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin. Der bestreitet zwar, grünes Licht für eine Invasion gegeben zu haben; indirekt hat er das trotzdem, denn ohne Russland als mächtigster Akteur im Tauziehen um das Bürgerkriegsland läuft nichts. Die syrische Regierung hatte sich zuvor noch warnend an die Türkei gewandt, man würde jede Aggression gewaltsam beantworten. Das liegt auf der Hand, denn die Türkei benutzt für ihre Invasion Tausende syrisch-oppositionelle Kämpfer, die sonst die russischen und Regierungstruppen bekämpfen, und bietet ihnen dadurch die Möglichkeit, ihre Gebiete zu erweitern.

Die russische Toleranz gegenüber der türkischen Offensive folgt aber einem höherem Ziel: Man will die Kurden in die Arme der syrischen Regierung treiben. Jetzt schon verhandeln beide Seiten über ein gemeinsames Vorgehen gegen Ankara, somit würden die stärksten Fraktionen eine Allianz bilden. Dass Washington und seine Verbündeten, darunter die Bundesrepublik, die Kurden im Stich gelassen haben, könnte bewirken, was sie seit Jahren verhindern wollen: eine Wiedervereinigung großer Teile Syriens unter dem vielfach - von Türken, Arabern, Kurden und Menschen auf der ganzen Welt - als Diktator bezeichneten Präsidenten Bashar al-Assad.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!