«Einzeltäter» mit 2200 Fans im Livestream

Rechtsextremismus-Forscher Maik Fielitz erläutert die Strategie des Terrorakts in Halle und betont die Rolle der digitalen Hassgemeinschaft

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hinter dem Anschlag in Halle stehe ein «Einzeltäter», behaupteten die Behörden noch am Mittwochabend. Im Netz entlud sich prompt Kritik an dieser These. Doch was ist dran?

«Operativ hatten wir es mit einem Einzeltäter zu tun», bestätigt der Rechtsextremismus-Experte Maik Fielitz gegenüber «nd». Doch die Tat sei nicht zu verstehen ohne die «global agierenden Hassgemeinschaften», in die der Täter eingebunden war, betont der Forscher vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg. Über digitale Kanäle tauschten ihre Mitglieder sich aus und stachelten sich zu Gewalt an. Bei allen ideologischen Parallelen funktionierten diese Gruppen anders als etwa der rechtsterroristische NSU. «Die digitalen Communities haben kein organisatorisches Zentrum und keinen Anführer», so Fielitz. Um Teil davon zu werden, brauche es nicht viel mehr als ein Verständnis ihrer Sprache und Codes, erklärt der Autor des Buchs ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3519 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.