Besseren Schutz der Synagogen gefordert

Nach dem Angriff auf das jüdische Gotteshaus in Halle wächst die Kritik an den Sicherheitsbehörden

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der mutmaßliche Täter Stephan B. wollte offenbar ein Blutbad in der Synagoge in Halle (Saale) anrichten. Aber er scheiterte an der gesicherten Eingangstür und zog ab. Zwei Menschen mussten dennoch sterben, eine Passantin nur wenige Meter von der Synagoge entfernt und ein Mann in einem Dönerladen um die Ecke.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, brachte die Frage auf, ob diese Taten womöglich hätten verhindert werden können, wenn es einen Polizeischutz vor der Einrichtung gegeben hätte. Offensichtlich habe man in Sachsen-Anhalt die Situation im Vorfeld verkannt, sagte er am Donnerstag im Deutschlandfunk. Bei den meisten Synagogen sei es üblich, dass sie zu Gottesdienstzeiten von der Polizei bewacht sind. In Sachsen-Anhalt sei das aber offensichtlich nicht die Regel.

Die frühere Präsidentin des Zentralrates der Juden i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2779 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.