Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sea-Watch finanziert neuen Rettungseinsatz der »Alan Kurdi«

Eigenes Schiff der Rettungsorganisation derzeit beschlagnahmt und nicht einsatzbereit

  • Lesedauer: 2 Min.

Regensburg. Das deutsche Rettungsschiff »Alan Kurdi« will Anfang kommender Woche zu einem neuen Rettungseinsatz aufbrechen. Möglich wurde dies durch eine Spende der Organisation Sea-Watch, deren eigenes Schiff »Sea-Watch 3« derzeit nicht einsatzbereit sei und beschlagnahmt im Hafen von Licata/Sizilien liege, teilte die Regensburger Rettungsorganisation Sea-Eye am Freitag mit. Mit einer Spende von 60.000 Euro trägt Sea-Watch die gesamten Kosten der neuen Mission der »Alan Kurdi«.

Es sei das erste Mal, dass eine zivile Seenotrettungsorganisation einer anderen auf diese Weise hilft, sagte Sea-Eye-Sprecher Gorden Isler. Zuletzt habe man einen weiteren Einsatz der »Alan Kurdi« aus finanziellen Gründen absagen müssen.

Lesen Sie auch unser Dossier zum Thema: Seenotretter unter Druck

Laut Sea-Eye wird die »Alan Kurdi« in das Seegebiet auslaufen, dessen Abschottung am vergangenen Montag bei einem Bootsunglück vor Lampedusa 28 Menschen das Leben kostete. Immer noch würden dort mindestens 15 weitere Menschen, darunter zwei Kinder sowie zwei Schwangere, vermisst.

Auf ihrer letzten Mission im September hatte die »Alan Kurdi« von Sea-Eye 13 Menschen von einem Holzboot in Seenot gerettet. Das Rettungsschiff konnte erst elf Tage später, nachdem bereits acht Migranten aus medizinischen Gründen evakuiert werden mussten, in einem Hafen anlegen. Kein europäischer Staat hatte sich für zuständig erklärt, obwohl die Geretteten innerhalb der maltesischen Such- und Rettungszone aufgenommen wurden, hieß es. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln