Keine Gewalt

OSSIS TAGEBUCH

9. Oktober 1989: Heute gab’s »Anschiss« von der Wohngebietsausschussleitung: Unsere HGL habe beim WBA-Fest gefehlt. Nun ja, wir waren alle beschäftigt: Roswitha war übers Wochenende bei ihrem Mosambikaner in Leipzig und ich mit Familie im Pionierpark Wuhlheide ... Dass Renter Paul und Lehrling Christian sich unter die Demonstranten begeben haben, die am Tag der Republik zum Palast der Republik zogen, um dort vor den Augen der tanzenden Partei- und Staatsführung freie Wahlen, Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu fordern, verriet ich dem ABVer, der Mitglied des WBA ist, nicht. Der Abschnittsbevollmächtigte, Genosse Nimmich, den wir »Take me« nennen, fragte nicht weiter nach. Er musste sich Frust von der Seele reden: Von Kollegen habe er erfahren, dass es in Halle zu tätlichen Übergriffen auf Volkspolizisten gekommen sei. Und seit der Schlacht am Dresdener Hauptbahnhof, während der Durchfahrt der Sonderzüge aus Prag, wäre der Ruf der Vol...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.