Versöhner am Horn von Afrika

Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält den Friedensnobelpreis 2019.

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Der 100. Friedensnobelpreisträger ist ein Afrikaner: Äthiopiens gerade mal 43-jähriger Regierungschef Abiy Ahmed. Und er ist der erste Friedensnobelpreisträger, der im selben Jahr auch mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet wurde. 2018 kam mit dem kongolesischen Frauenarzt Denis Mukwege neben der Jesidin Nadin Murad einer der Ausgezeichneten ebenfalls aus Afrika. Er kümmert sich medizinisch und politisch um von sexualisierter Gewalt betroffene Frauen.
Frauen politisch zu fördern und die Gewalt in Äthiopien und um Äthiopien herum einzudämmen, sind auch zentrale Anliegen von Abiy Ahmed, der seit April 2018 in Äthiopien als Ministerpräsident amtiert. Eine seiner ersten Maßnahmen war die Neubesetzung des Kabinetts, das nun paritätisch aufgestellt ist. Seit Oktober 2018 hat Äthiopien mit Sahle-Work Zewde auch das derzeit einzige weibliche Staatsoberhaupt in Afrika. Der Stabschef von Ministerpräsident Abiy Ahmed, Fitsum Arega, twitt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3905 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.